Category / Wissenschaft

    Loading posts...
  • Die Wissenschaft schlägt Alarm

    Medium: Stuttgarter Zeitung Online

  • Bildungs- und Wissenschaftsfinanzierung: Große Koalition setzt Zukunftsfähigkeit Deutschlands aufs Spiel

    Zur heutigen Pressekonferenz von Hochschulrektorenkonferenz, Wissenschaftsrat, Deutscher Forschungsgemeinschaft und der Allianz der Wissenschaftsorganisationen erklärt Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung: Der gemeinsame Weckruf der Wissenschaftsorganisationen muss die Große Koalition endlich aus dem wissenschafts- und forschungspolitischen Tiefschlaf reißen. Es ist ein Stück aus dem Tollhaus, dass ein halbes Jahr nach Abschluss des Koalitionsvertrags keine…

  • Koalition gefährdet Bildungschancen und Perspektiven der Wissenschaft

    Zur heutigen Mahnung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) bei andauerndem wissenschaftspolitischen Stillstand Studienplätze abzubauen, erklärt Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung: Die andauernde Selbstblockade der Großen Koalition gefährdet Bildungschancen und die Perspektiven der Wissenschaft. Auf allen wissenschaftspolitischen Baustellen herrscht Stillstand, weil Union und SPD noch immer keinen gemeinsamen Bauplan haben. Das gilt unter anderem für…

  • Kollaps statt Bildungsoffensive

    Medium: Deutschlandfunk; Autorin: Christiane Habermalz

  • Hochschulpakt fortsetzen und aufstocken

    Auch vier Monate nach Abschluss des Koalitionsvertrages sind sich Union und SPD im Bereich von Bildung und Wissenschaft nicht einig, was sie eigentlich beschlossen haben. Über die eh schon zu gering angesetzten Summen, mit denen die zentralen Zukunftsherausforderungen in Kitas, Schulen und Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen gemeistert werden sollen, besteht lähmender Streit. Wir wollen mit unserem…

  • Rede zum Einzelplan 30: Bildung und Forschung, Haushaltsberatungen 2014

    Der Haushaltsentwurf 2014 ist die Dokumentation einer bildungs- und wissenschaftspolitischen Lethargie. Im Koalitionsvertrag wurde vollmundig das 6-plus-3-Milliarden-Euro-Paket für Bildung und Forschung verkündet. Problem ist nur, dass bisher kein einziger zusätzlicher Cent im Haushalt von Frau Wanka angekommen ist. Das ist sehr beunruhigend und zukunftsvergessen. Die Menschen in unserem Land wollen eine höhere Priorität für Bildung…

  • Umsetzung des Koalitionsvertrages durch die Bundesregierung in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Forschung

    Bildung, Wissenschaft und Forschung sind vorgeblich „Kernanliegen“ der Großen Koalition. Die Antwort auf unsere Kleine Anfrage zur Umsetzung des Koalitionsvertrages zeigt jedoch ein anderes Bild: das Bundesministerium für Bildung und Forschung wird endgültig zur Bundesprüfanstalt für Bildung und Forschung. Statt Aussagen zu konkreten Reformvorhaben speist uns das Ministerium mit Verweisen auf laufende Prüfungen ab.  …

  • Wissenschaftsjahr: Chancen der Digitalisierung endlich klug nutzen

    Zur heutigen Eröffnung des Wissenschaftsjahres „Digitale Gesellschaft“ durch Bundesforschungsministerin Wanka erklärt Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung: Die Ausrufung eines Wissenschaftsjahres „Digitale Gesellschaft“ war überfällig, um die vielfältigen Chancen und potenziellen Risiken der Digitalisierung zu reflektieren. Es ist eine politische Herkulesaufgabe, unsere moderne Wissens- und Mediengesellschaft chancengerecht und technikfreundlich zu gestalten – und…

  • Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Zukunftsinvestitionen sichern

    Die deutsche und europäische Wirtschaft braucht eine Politik, die ihren Schwerpunkt auf die Innovationskraft der gesamten Wirtschaft, der Industrie, der mittelständischen Betriebe, des Handwerks, regionaler Erzeuger und neuer Formen des Wirtschaftens setzt. Eine ambitionierte, wettbewerbs- und zukunftsfähige Forschungs- und Innovationspolitik sollte sich eine gesamtstaatliche Quote für Forschung und Entwicklung (FuE) von mindestens 3,5 Prozent bis…

  • Ausländische Militärs finanzieren deutsche Wissenschaftler

    Medium: SZ Online; Autor: Johann Osel