Alle Beiträge

    Loading posts...
  • Kinderrechte vor der deutschen Waffenindustrie schützen!

    Zur Veröffentlichung des Berichtes „Kleine Waffen in kleinen Händen“ von Brot für die Welt sagt Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Deutschland ist derzeit der viertgrößte Rüstungsexporteur. Trotz gegenteiliger Versprechen der Bundesregierung werden weiterhin große Mengen Kleinwaffen und Munition in Kriegsgebiete geliefert. Die Opfer dieser inhumanen Politik sind vor allem Zivilisten,…

  • Kai Gehring zum Lehrkräftemangel

  • Rede zum Koalitionsantrag Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen

    2002 – SPIEGEL schreibt: US-Kongress droht Niederlanden wegen Strafgerichtshof mit Invasion. Ich sage: So weit muss es nicht kommen. Wer internationale Kriegsverbrechen aufklären soll, darf nicht selbst zur Zielscheibe werden! Gleiches Recht und gleiche Regeln für alle! Die Rede als PDF

  • Vermittlung von Ausbildungsplätzen in der Krise nicht vergessen!

    Zu den heute erschienenen Arbeits- und Ausbildungsmarktzahlen für Essen, erklärt der GRÜNE Bundestagsabgeordnete aus Essen Kai Gehring MdB: Junge Menschen treffen gerade jetzt wichtige Zukunftsentscheidungen für ihr Leben – sie dürfen darum nicht zu den Verlierern der Pandemiekrise werden. Die heute erschienen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeichnen für Essen ein zweischneidiges Bild. Auf der…

  • Menschenrecht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit schützen – international wie national

    Zur Vorlage des am heutigen Mittwoch vorgestellten Berichts des Beauftragten der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit erklären Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Dr. Konstantin von Notz, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Beauftragter für Religion und Weltanschauungen: Wir bedanken uns bei dem Beauftragten für den Bericht und die wichtigen Impulse, die von ihm…

  • Kleine Anfrage zur Umsetzung des Aachener Vertrags

    Der gemeinsame europäische Forschungsraum ist eine Erfolgsgeschichte – zumindest bisher. Bei der bilateralen Zusammenarbeit mit Frankreich im Bereich der Künstlichen Intelligenz hatte die Bundesregierung eigentlich einiges vor, doch nun bewegt sich kaum etwas. Wenn Forschungsministerin Karliczek hier bis zum Ende ihrer Amtszeit noch etwas bewegen will, muss sie sich sputen! Die Antwort der Bundesregierung

  • Europäische Gesundheitsregion jetzt gründen

    Die ersten Reaktionen der EU-Mitgliedsstaaten auf die Coronapandemie waren von nationalen Alleingängen geprägt. Auf Abschottung statt Kooperation zu setzen, hat nicht nur dem Kampf gegen Covid-19 geschadet, sondern auch Vertrauen beschädigt. Wir wollen die Zusammenarbeit in Europa verstärken, auch um damit die Abhängigkeit von langen Lieferketten zu brechen und in zukünftigen Krisen schneller handeln zu…

  • Rede: Größter Ausfall im Kabinett: Scheuer oder Karliczek?

      Der Redetext zum Nachlesen

  • Forschungsnetzwerk Universitätsmedizin

    An der Schnittstelle zwischen Versorgung und Forschung nehmen die Universitätskliniken eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein. Das Forschungsministerium hatte vor einigen Monaten ein Netzwerk zu ihrer Unterstützung eingerichtet. Doch am thematischen Zuschnitt und der Verteilung der Fördermittel gab es Kritik. Diese Mängel müssen behoben werden, sollte das Forschungsnetzwerk verlängert werden. Die Antwort…

  • Rede: Das Märchen von der Gleichwertigkeit in der beruflichen Bildung

      Die Rede zum Nachlesen