Im Bundestag will ich mich weiter stark machen: für Fairness, Vielfalt, Freiheit

Pressemitteilung

Junge Essenerin schlüpft in Rolle einer Bundestagsabgeordneten

315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet schlüpfen diese Woche in Berlin in die Rolle der Abgeordneten. Mit dabei die Essener Schülerin Victoria Richel. Ausgewählt für das Planspiel wurde die Schülerin des Leibniz-Gymnasiums von Kai Gehring, der als Bundestagsabgeordneter Essen und das Ruhrgebiet in Berlin vertritt.

Victoria Richel: „Es ist spannend bei Jugend und Parlament dabei zu sein und in die Rolle einer Abgeordneten zu schlüpfen. Besonders beeindruck hat es mich in den Ausschüssen mit den anderen zu diskutieren. Ich habe hier die tolle Chance zu erleben, wie die Gesetzgebung ganz praktisch funktioniert. Sicher nehme ich vieles an Eindrücken und Erfahrungen mit zurück nach Essen.“ so Richel, die als Sprecherin bei den Jungen Grünen Essen aktiv ist.

Vorgeschlagen für das Planspiel wurde Richel vom Grünen-Abgeordneten Kai Gehring aus Essen, der sich über die vielen jungen Gesichter in Berlin freut:

„Es ist toll zu erleben, wie die Jugendlichen den Bundestag aufmischen. Sie erleben hier an den Originalschauplätzen der Bundespolitik wie unser parlamentarischer Alltag aussieht. Es freut mich jedes Mal zu sehen, mit wie viel Spaß und Engagement die Jugendlichen bei der Sache sind.“

Für die Teilnehmer*innen stehen zahlreiche politische Themen auf der Tagesordnung, die sie im Laufe der Woche diskutieren werden: von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz, über bundesweite Volksabstimmungen bis zur Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation.

Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren lernen im Rahmen des Planspiels „Jugend und Parlament“ die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal werden 48 Redner*innen aus allen Spielfraktionen ans Pult treten und versuchen, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Vollbesetzte Besuchertribünen werden dabei für wirklichkeitsnahe Bedingungen sorgen.