Im Bundestag will ich mich weiter stark machen: für Fairness, Vielfalt, Freiheit

Publikation

Ja zu unserem gemeinsamen Europa

Liebe Freundinnen und Freunde,

seit fünf Jahren erleben wir eine Krise unserer gemeinsamen Währung. Wir alle tragen den Euro in unseren Taschen, jeden Tag: Griechische Euro in Deutschland, deutsche Euro in Griechenland. Der Euro ist zum täglich sichtbarsten Zeichen unserer europäischen Einigung geworden. Und wir wollen, dass das so bleibt.

Griechenland ist die Geburtsstätte europäischer Kultur, die unseren gemeinsamen Kontinent bis heute prägt. Gemeinsam leben wir seit über 30 Jahren in der Europäischen Union und teilen seit über 14 Jahren unsere gemeinsame Währung. Nicht zuletzt der Euro in unseren Taschen zeigt, wie eng wir miteinander verbunden sind und wie wichtig es ist, gemeinsame Wege in die Zukunft zu finden. Das ist und bleibt für uns eine historische Errungenschaft! Aber nur gemeinsam werden wir diese europäische Idee aufrechterhalten können. Für uns sind der Zusammenhalt der Europäischen Union und der Währungsgemeinschaft unverzichtbar, wenn wir gemeinsam die großen Herausforderungen in Europa und der Welt angehen wollen.

Morgen wird in Griechenland ein Referendum stattfinden. Es gibt viele verschiedene Ansichten darüber, warum es zu diesem Referendum gekommen ist. Wir kennen diese verschiedenen Ansichten und respektieren sie. Es ist uns aber nicht egal, wie sich die Mehrheit der Griechinnen und Griechen morgen entscheiden wird. Denn wir wollen, dass Europa als Solidaritäts- und Wertegemeinschaft zusammenhält, gerade auch in Zeiten der Krise. Wir wollen, dass Griechenland im Euro bleibt und unsere gemeinsame Währung nicht auseinanderbricht. Wir wollen ein Europa, in dem wir unsere gemeinsamen Probleme lösen und die Krise in Griechenland und in der Eurozone gemeinsam beenden. Ohne tiefgreifende Veränderungen wird dies nicht gelingen können. Wir wissen, dass das nicht einfach wird. Dabei werden wir Griechenland unterstützen. Wir sind überzeugt, dass wir Fehler und Ungerechtigkeiten in der bisherigen Krisenpolitik besser mit Griechenland im Euro korrigieren können. Wir wollen nicht, dass der Sonntag der Anfang vom Ende des Euro ist und sich beide Seiten gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben.

Was auch passiert, wir haben uns schon lange entschieden: Wir werden unseren europäischen Freundinnen und Freunden in Griechenland immer solidarisch zur Seite stehen.

Wir wünschen uns aber auch, dass Griechenland Europa jetzt nicht alleine lässt. Wir werden Griechenland niemals alleine lassen. Ohne den griechischen Euro in unserer Tasche, ist Europa nicht mehr das, wie wir es uns wünschen. Wir wollen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt.

Am Sonntag geht es um die Zukunft Griechenlands. Am Sonntag geht es um die Zukunft von unserem gemeinsamen Europa. Denn: Griechenland ist Europa. Europa ist Griechenland.

 

Ναι στην κοινή μας Ευρώπη

Αγαπητές φίλες και αγαπητοί φίλοι,

εδώ και πέντε χρόνια βιώνουμε μία κρίση του κοινού μας νομίσματος. Όλοι μας έχουμε το ευρώ στις τσέπες μας, κάθε μέρα: ελληνικά ευρώ στην Γερμανία, γερμανικά ευρώ στην Ελλάδα. Το ευρώ έχει γίνει το πιο ορατό καθημερινό σημάδι της ευρωπαϊκής μας συνένωσης. Και θέλουμε να μείνει έτσι.

Η Ελλάδα είναι η γενέτειρα του ευρωπαϊκού πολιτισμού που χαρακτηρίζει μέχρι σήμερα την κοινή μας ήπειρο. Ζούμε μαζί επί 30 και πλέον χρόνια στην Ευρωπαϊκή Ένωση και μοιραζόμαστε εδώ και πάνω από 14 χρόνια το κοινό μας νόμισμα. Ασφαλώς και το ευρώ στις τσέπες μας δείχνει πόσο στενά συνδεδεμένοι είμαστε ο ένας με τον άλλον και πόσο σημαντικό είναι να βρίσκουμε κοινούς δρόμους για το μέλλον. Αυτό αποτελεί και παραμένει για μας ένα ιστορικό επίτευγμα! Όμως μόνο από κοινού θα μπορέσουμε να διατηρήσουμε αυτήν την ευρωπαϊκή ιδέα. Για μας η συνοχή της Ευρωπαϊκής Ένωσης και της νομισματικής ένωσης είναι απαραίτητη, εάν θέλουμε να καταπιαστούμε από κοινού με τις μεγάλες προκλήσεις στην Ευρώπη και στον κόσμο.

Αύριο θα πραγματοποιηθεί στην Ελλάδα ένα δημοψήφισμα. Υπάρχουν διάφορες απόψεις για τους λόγους που οδήγησαν σε αυτό το δημοψήφισμα. Γνωρίζουμε αυτές τις διαφορετικές απόψεις και τις σεβόμαστε. Δεν μας είναι όμως αδιάφορο το πώς θα αποφανθεί η πλειοψηφία των Ελληνίδων και των Ελλήνων αύριο. Γιατί θέλουμε να υπάρχει συνοχή στην Ευρώπη ως κοινότητα αλληλεγγύης και αξιών, ιδίως σε περιόδους κρίσης. Θέλουμε να μείνει η Ελλάδα στο ευρώ και να μην διαλυθεί το κοινό μας νόμισμα. Θέλουμε μία Ευρώπη, στην οποία θα λύνουμε τα κοινά μας προβλήματα και στην οποία θα σταματήσουμε μαζί την κρίση στην Ελλάδα και στην Ευρωζώνη. Χωρίς αλλαγές εις βάθος δεν θα μπορέσει να επιτευχθεί αυτό. Γνωρίζουμε ότι δεν θα είναι εύκολο. Σε αυτό θα στηρίζουμε την Ελλάδα. Είμαστε πεπεισμένοι ότι μπορούμε να διορθώσουμε λάθη και αδικίες στην έως τώρα πολιτική της κρίσης καλύτερα με την Ελλάδα στο ευρώ. Δεν θέλουμε να αποτελέσει η Κυριακή την αρχή του τέλους για το ευρώ και να επιρρίπτει η μία πλευρά τις ευθύνες στην άλλη.

Ό,τι και αν συμβεί, έχουμε αποφασίσει εδώ και καιρό: θα είμαστε πάντα αλληλέγγυοι στο πλευρό των φίλων μας στην Ελλάδα.

Θα θέλαμε όμως επίσης να μην αφήσει η Ελλάδα την Ευρώπη μόνη της. Εμείς δεν θα αφήσουμε την Ελλάδα ποτέ μόνη της. Χωρίς το ελληνικό ευρώ στην τσέπη μας η Ευρώπη δεν θα είναι πια αυτό που επιθυμούμε. Θέλουμε να μείνει η Ελλάδα στην Ευρωζώνη.

Την Κυριακή πρόκειται για το μέλλον της Ελλάδας. Την Κυριακή πρόκειται για το μέλλον της κοινής μας Ευρώπης. Γιατί η Ελλάδα είναι Ευρώπη. Η Ευρώπη είναι Ελλάδα.

 

Die unterzeichnenden Mitglieder des Deutschen Bundestages:

 

Manuel Sarrazin, Sprecher für Europapolitik, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Axel Schäfer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, SPD

 

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Heinz-Joachim Barchmann, Stellvertretender Vorsitzender des Europa-Ausschusses, SPD

Norbert Spinrath, Europapolitischer Sprecher, SPD

Hans-Joachim Schabedoth, Stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Griechischen Parlamentariergruppe, SPD

Kai Gehring, Stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Griechischen Parlamentariergruppe, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Kerstin Andreae, stv. Fraktionsvorsitzende, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Annalena Baerbock, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Dr. Katarina Barley, Justiziarin, SPD

Marieluise Beck, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Agnieszka Brugger, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Dr. Lars Castellucci, SPD

Ekin Deligöz, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Katja Dörner, stv. Fraktionsvorsitzende, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Thomas Gambke, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Angelika Glöckner, SPD

Anja Hajduk, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Britta Hasselmann, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Bärbel Höhn, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Dieter Janecek, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Sven-Christian Kindler, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Tom Koenigs, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Sylvia Kotting-Uhl, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Oliver Krischer, stv. Fraktionsvorsitzender, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Christian Kühn, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Stephan Kühn, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Tobias Lindner, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Öczan Mutlu, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Detlef Müller, SPD

Konstantin von Notz, stv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Omid Nouripour, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Friedrich Ostendorff, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Cem Özdemir, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Christian Petry, SPD

Brigitte Pothmer, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Joachim Poß, SPD

Tabea Rößner, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Annette Sawade, SPD

Elisabeth Scharfenberg, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Dr. Dorothee Schlegel, SPD

Kordula Schulz-Asche, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Ewald Schurer, SPD

Wolfgang Strengmann-Kuhn, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Claudia Tausend, SPD

Markus Tressel, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Jürgen Trittin, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Beate Walter-Rosenheimer, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN

Valerie Wilms, Bündnis 90/ DIE GRÜNEN