'POTT'enzial - Im Ruhrgebiet sind Vielfalt, Zusammenhalt & Kreativität zuhause!

Pressemitteilung

Forschung und Innovation: Regierung verschläft Entwicklungen

Zur Übergabe des Jahresgutachtens der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) an die Bundesregierung erklärt Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung:

Das Expertengutachten unterstreicht,  dass unsere Innovationsfähigkeit dringend weiter zu steigern ist. Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass der Forschungsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt wird und den Anschluss zu den führenden Innovationsnationen findet. Zentral dafür sind bessere Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen und innovative Gründungen. Um deren Forschungstätigkeit zu entfachen, ist die Einführung eines steuerlichen KMU-Forschungsbonus unerlässlich.

Bei den Infrastrukturen des Wissens herrscht ein großer Investitions- und Modernisierungsstau. Das kann sich gerade ein Land wie Deutschland nicht leisten, dessen wichtigste Ressource das Wissen ist. Deshalb müssen Forschung und Entwicklung auch finanziell eine höhere Priorität erhalten: Die Regierung darf nicht länger zögern, sondern muss endlich das Ziel verfolgen, mindestens 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung zu investieren.

Die Forschungsförderung ist nicht ausreichend auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen ausgerichtet. Zukunftsfelder wie Digitalisierung und Robotik können nicht mit der Technik von vorgestern beackert werden. So dürfen unsere Bildungseinrichtungen und Verwaltungen nicht zu Technikmuseen werden, sondern brauchen eine zeitgemäße digitale Ausstattung. Dabei müssen technische und soziale Innovationen stärker gemeinsam gedacht werden und Technikfolgen klug abgeschätzt werden.